Haiko Röder  
       
Haiko Röder
» Heiteres und Ironisches
Humoristische Dichtung

» Leseprobe
Heiteres und Ironisches Haiko Röder Presse download Autorenportrait
(300 dpi, CMYK, TIFF-Format)
     
     
     
   

Mei­nes Le­bens seit­he­ri­ger Lauf

1947 - In Ess­lin­gen ge­bo­ren, mit wa­chen Au­gen und Oh­ren.
1950 - Kin­der­gar­ten, zu Zei­ten, den har­ten.
1954 - Schul­be­such, die Fi­bel war un­ser Le­se­buch.
1958 - Re­al­schu­le war an­ge­sagt, ha­be mich sel­ten ge­plagt.
1964 - Leh­re im Me­tall­ge­wer­be, noch im­mer ein wert­vol­les Er­be.
1971 - Ich konn­te stu­die­ren, oh­ne Abi­tur, das fin­det man heu­te ganz sel­ten nur.
1972 - Ich war nicht dumm, drum PH-Stu­di­um.

Ich hei­ra­te­te ei­ne net­te Frau, Ma­ri­an­ne aus Kün­zels­au.

1975 - Un­ter­richt an Plo­chin­ger Schu­len, vor Ort, al­le Fä­cher, da­zu auch Sport.
1978 und 1980 - Bald tru­gen wir Sor­ge für zwei ei­ge­ne Kin­der, da­bei war es je­des Mal Win­ter.
2009 - Ich be­dau­re es sehr, es fiel mir schwer, ich ging in Pen­si­on, Di­a­gno­se Par­kin­son.

Mein Rei­men be­wirkt wohl kei­ne Wen­de, doch blei­ben ak­tiv Hirn und Hän­de.
Mei­ne Zei­len sol­len er­hei­tern, nach­denk­lich stim­men und Wis­sen er­wei­tern.
Gro­ßes ist schon ge­wich­tet, das Klei­ne hab ich be­dich­tet.
 
   
© Civitas Imperii Verlag

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen Akzeptieren Ablehnen