Haiko Röder
Haiko Röder
» Heiteres und Ironisches
Humoristische Dichtung

» Leseprobe
Heiteres und Ironisches Haiko Röder Presse download Autorenportrait
(300 dpi, CMYK, TIFF-Format)

Mei­nes Le­bens seit­he­ri­ger Lauf

1947 - In Ess­lin­gen ge­bo­ren, mit wa­chen Au­gen und Oh­ren.
1950 - Kin­der­gar­ten, zu Zei­ten, den har­ten.
1954 - Schul­be­such, die Fi­bel war un­ser Le­se­buch.
1958 - Re­al­schu­le war an­ge­sagt, ha­be mich sel­ten ge­plagt.
1964 - Leh­re im Me­tall­ge­wer­be, noch im­mer ein wert­vol­les Er­be.
1971 - Ich konn­te stu­die­ren, oh­ne Abi­tur, das fin­det man heu­te ganz sel­ten nur.
1972 - Ich war nicht dumm, drum PH-Stu­di­um.

Ich hei­ra­te­te ei­ne net­te Frau, Ma­ri­an­ne aus Kün­zels­au.

1975 - Un­ter­richt an Plo­chin­ger Schu­len, vor Ort, al­le Fä­cher, da­zu auch Sport.
1978 und 1980 - Bald tru­gen wir Sor­ge für zwei ei­ge­ne Kin­der, da­bei war es je­des Mal Win­ter.
2009 - Ich be­dau­re es sehr, es fiel mir schwer, ich ging in Pen­si­on, Di­a­gno­se Par­kin­son.

Mein Rei­men be­wirkt wohl kei­ne Wen­de, doch blei­ben ak­tiv Hirn und Hän­de.
Mei­ne Zei­len sol­len er­hei­tern, nach­denk­lich stim­men und Wis­sen er­wei­tern.
Gro­ßes ist schon ge­wich­tet, das Klei­ne hab ich be­dich­tet.
   
© Civitas Imperii Verlag