Jasmina El Boujavenir  
     
Jasmina El Boujavenir
» Mein Haus für die verlorenen Seelen
Gegen das Vergessen
Romanhafte Biografie

» Leseprobe
Mein Haus für die verlorenen Seelen Jasmina El Boujavenir Presse download Autorenportrait
(300 dpi, CMYK, TIFF-Format)
     
     
     
   
Jas­mi­na El Bou­ja­ve­nir ist, eben­so wie Mia Mai, ein Pseu­do­nym. »Mein Haus für die ver­lo­re­nen See­len« ist, nach Mias »Wenn die Blät­ter grün wer­den«, un­ser zwei­tes Buch in der Rei­he se­xu­el­ler Miss­brauch an Kin­dern. Auch wenn die Be­trof­fe­nen, ver­ständ­li­cher­wei­se, oft nicht in der Öf­fent­lich­keit in Er­schei­nung tre­ten wol­len, möch­ten sie doch auf ih­re Ge­schich­te auf­merk­sam ma­chen und an­de­re Be­trof­fe­ne da­zu er­mu­ti­gen, ih­re Ge­schich­te eben­falls zu er­zäh­len.
Ge­bo­ren 1974 und im ara­bi­schen Kul­tur­kreis auf­ge­wach­sen, er­leb­te Jas­mi­na ihr Mar­ty­ri­um auch haupt­säch­lich in un­se­rer schwä­bi­schen Idyl­le, im Groß­raum Stutt­gart. Aber ge­ra­de ih­re Ver­bun­den­heit mit der ara­bi­schen Men­ta­li­tät er­for­dert be­son­de­re Vor­sichts­maß­nah­men in Be­zug auf ih­re Iden­ti­tät.
Wenn Sie mit Jas­mi­na Kon­takt auf­neh­men wol­len, wen­den Sie sich bit­te an uns, wir lei­ten Ih­re An­fra­ge dann wei­ter.
 
   
© Civitas Imperii Verlag
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen