Jasmina El Boujavenir  
     
Jasmina El Boujavenir
» Mein Haus für die verlorenen Seelen
Gegen das Vergessen
Romanhafte Biografie

» Leseprobe
Mein Haus für die verlorenen Seelen Jasmina El Boujavenir Presse download Autorenportrait
(300 dpi, CMYK, TIFF-Format)
     
     
     
   
Jas­mi­na El Bou­ja­ve­nir ist, eben­so wie Mia Mai, ein Pseu­do­nym. »Mein Haus für die ver­lo­re­nen See­len« ist, nach Mias »Wenn die Blät­ter grün wer­den«, un­ser zwei­tes Buch in der Rei­he se­xu­el­ler Miss­brauch an Kin­dern. Auch wenn die Be­trof­fe­nen, ver­ständ­li­cher­wei­se, oft nicht in der Öf­fent­lich­keit in Er­schei­nung tre­ten wol­len, möch­ten sie doch auf ih­re Ge­schich­te auf­merk­sam ma­chen und an­de­re Be­trof­fe­ne da­zu er­mu­ti­gen, ih­re Ge­schich­te eben­falls zu er­zäh­len.
Ge­bo­ren 1974 und im ara­bi­schen Kul­tur­kreis auf­ge­wach­sen, er­leb­te Jas­mi­na ihr Mar­ty­ri­um auch haupt­säch­lich in un­se­rer schwä­bi­schen Idyl­le, im Groß­raum Stutt­gart. Aber ge­ra­de ih­re Ver­bun­den­heit mit der ara­bi­schen Men­ta­li­tät er­for­dert be­son­de­re Vor­sichts­maß­nah­men in Be­zug auf ih­re Iden­ti­tät.
Wenn Sie mit Jas­mi­na Kon­takt auf­neh­men wol­len, wen­den Sie sich bit­te an uns, wir lei­ten Ih­re An­fra­ge dann wei­ter.
 
   
© Civitas Imperii Verlag

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen Akzeptieren Ablehnen