Carl Cairo Cramer
 
     
Carl Cairo Cramer
»Tango Te
Gedicht- und Bildband

» Leseprobe
Tango Te
Carl Cairo Cramer

Carl Cairo Cra­mer, ge­bo­ren am 15.11.1946 in Nien­borg.
Stu­dier­te von 1968 -1976 zu­erst Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten und wech­sel­te dann zur Ar­chäo­lo­gie.
Schon wäh­rend sei­nes Stu­di­ums zeich­ne­te sich sei­ne Welt­bür­ger­schaft ab. Bo­chum, Frei­burg, Bei­rut und Lon­don wa­ren Sta­tio­nen sei­ner wis­sen­schaft­li­chen Aus­bil­dung.
Bis Mit­te der Acht­zi­ger Jah­re ar­bei­te­te er haupt­be­ruf­lich als Ar­chä­o­lo­ge. Vor al­lem nahm er an Aus­gra­bun­gen im Mitt­le­ren Os­ten teil.
Ab 1991 wirk­te er in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten. Über vie­le Aus­stel­lun­gen ver­kauf­te er dort sei­ne Bil­der, nahm aber auch an Ly­rik­wett­be­wer­ben teil. Un­ter an­de­rem be­leg­te er bei ei­nem lan­des­wei­ten Poe­try-Wett­be­werb un­ter 34.000 Ein­sen­dung mit sei­nem Ge­dicht OR den 2. Platz. In den USA er­schien 2001 auch sein ers­ter Ge­dicht­band Bal­le­che­tac­ca: My Ame­ri­can Dream
2003 kehr­te er nach Deutsch­land zu­rück und lebt und ar­bei­tet seit­her in Ess­lin­gen am Ne­ckar. 2009 er­schien sein ers­ter deut­scher Ge­dicht­band, Zeit­wel­len, beim Ci­vi­tas Im­pe­rii Ver­lag.
Der Schelm sitzt ihm im­mer im Na­cken und das nicht nur in sei­nen Ge­dich­ten, Par­don, rhyth­mi­schen Kon­trak­tio­nen.
Presse download Autorenportrait
(300 dpi, CMYK, TIFF-Format)
 
Carl Cairo Cramer
» Regensäbel
Gedicht- und Bildband

» Leseprobe
Dorn ohne Alpha und Omega
 
Carl Cairo Cramer
» Dorn ohne Alpha und Omega
Gedicht- und Bildband

» Leseprobe
Dorn ohne Alpha und Omega
 
Carl Cairo Cramer
» Polderamus
Lyrik- und Bildband

» Leseprobe
Polderamus  
 
Carl Cairo Cramer
» Zeitwellen
Lyrikband

» Leseprobe
Zeitwellen  
   
Carl Cairo Cramer
» Ballechetacca
Lyrikband (englisch)
Verlag: To Excel/Kaleidoscope Sof / USA
ISBN-13: 978-0595208890
Ballechetacca  
     
    Dirk Werner  
Leerzeile      
Dirk Werner
» Hölderlin=Patt
Geliebte Literatur
» Leseprobe
Voll unsittlicher Absicht Dirk Werner Presse download Autorenportrait
(300 dpi, CMYK, TIFF-Format)
Dirk Werner
» Voll unsittlicher Absicht
Lyrik, Prosa, Limericks
» Leseprobe
Voll unsittlicher Absicht
     
     
   
  • 1961 in Ge­ra ge­bo­ren
  • ar­bei­te­te in Ber­lin in der Psy­chi­a­trie als Pfle­ger, dann Fried­hofs­ar­bei­ter, Spiel­zeug­ver­käu­fer, Kin­der­gärt­ner, Kran­ken­pfle­ger
  • Aus­bil­dun­gen zum So­zi­al­the­ra­peut und Fo­to­de­si­gner
  • gibt Un­ter­richt, lei­tet Fo­to­pro­jek­te und –workshops, lebt und ar­bei­tet als Au­tor und Fo­to­graf in Ess­lin­gen/Ne­ckar
  • Ver­öf­fent­li­chun­gen in der „Stutt­gar­ter Zei­tung“, der „jun­gen Welt“, im „Neu­en Deutsch­land“, „Frei­tag“, im „Eu­len­spie­gel“ so­wie in zahl­rei­chen  Li­te­ra­tur­zeit­schrif­ten.
  • Sie­ger bei meh­re­ren Poe­try Slams
  • Preis­trä­ger bei meh­re­ren Li­te­ra­tur­wett­be­wer­ben.
 
    Heinz Breuker  
     
Heinz Breuker
» Italienische Geschichten
Vom Verlust des Selbstverständlichen
Philosophisch-literarische Erzählungen

» Leseprobe
Italienische Geschichten Heinz Breuker Presse download Autorenportrait
(300 dpi, CMYK, TIFF-Format)
     
     
     
   
Fünf­und­vier­zig Jah­re El­ba. Im­mer wie­der zog es Heinz Breu­ker auf die ma­le­ri­sche Mit­tel­meer­in­sel zwi­schen Ita­li­en und Kor­si­ka. Fünf­und­vier­zig Jah­re, in de­nen sich die In­sel ver­än­der­te, fünf­und­vier­zig Jah­re, in de­nen sich ihr Be­su­cher ver­än­der­te. Und fünf­und­vier­zig Jah­re, in de­nen sich auch die Art und Wei­se än­der­te wie der Au­tor die Welt, sei­ne Welt sah.
Und so zeigt uns Heinz Breu­ker auch die Welt in sei­nen Ge­schich­ten, sei­ne Welt.

»Al­les Wahr­ge­nom­me­ne wird in­ter­pre­tiert, und die­se in­di­vi­du­el­len In­ter­pre­ta­tio­nen er­schei­nen uns dann als ob­jek­ti­ve Wirk­lich­keit, die da drau­ßen ist, und so glau­ben wir im­mer wie­der, dass wir ob­jek­tiv sein kön­nen, selbst dann, wenn wir es bes­ser wis­sen.«

Er lässt uns teil­ha­ben an sei­ner sub­jek­ti­ven »Ob­jek­ti­vi­tät« und in­dem wir uns sei­ner Sub­jek­ti­vi­tät an­ver­trau­en, fin­den wir Neu­es, aber auch Ver­trau­tes und in je­dem Fall fin­den wir ein we­nig Ob­jek­ti­vi­tät in den sub­jek­ti­ven Be­trach­tun­gen ei­nes wa­chen, be­ob­ach­ten­den Geis­tes.
 
    Haiko Röder  
       
Haiko Röder
» Heiteres und Ironisches
Humoristische Dichtung

» Leseprobe
Heiteres und Ironisches Haiko Röder Presse download Autorenportrait
(300 dpi, CMYK, TIFF-Format)
     
     
     
   

Mei­nes Le­bens seit­he­ri­ger Lauf

1947 - In Ess­lin­gen ge­bo­ren, mit wa­chen Au­gen und Oh­ren.
1950 - Kin­der­gar­ten, zu Zei­ten, den har­ten.
1954 - Schul­be­such, die Fi­bel war un­ser Le­se­buch.
1958 - Re­al­schu­le war an­ge­sagt, ha­be mich sel­ten ge­plagt.
1964 - Leh­re im Me­tall­ge­wer­be, noch im­mer ein wert­vol­les Er­be.
1971 - Ich konn­te stu­die­ren, oh­ne Abi­tur, das fin­det man heu­te ganz sel­ten nur.
1972 - Ich war nicht dumm, drum PH-Stu­di­um.

Ich hei­ra­te­te ei­ne net­te Frau, Ma­ri­an­ne aus Kün­zels­au.

1975 - Un­ter­richt an Plo­chin­ger Schu­len, vor Ort, al­le Fä­cher, da­zu auch Sport.
1978 und 1980 - Bald tru­gen wir Sor­ge für zwei ei­ge­ne Kin­der, da­bei war es je­des Mal Win­ter.
2009 - Ich be­dau­re es sehr, es fiel mir schwer, ich ging in Pen­si­on, Di­a­gno­se Par­kin­son.

Mein Rei­men be­wirkt wohl kei­ne Wen­de, doch blei­ben ak­tiv Hirn und Hän­de.
Mei­ne Zei­len sol­len er­hei­tern, nach­denk­lich stim­men und Wis­sen er­wei­tern.
Gro­ßes ist schon ge­wich­tet, das Klei­ne hab ich be­dich­tet.
 
Leo H. Bräutigam
Leerzeile
Leo H. Bräutigam
» 3D-Fotografie
3D-Video
Eine Einführung
- Einfach
- Kompakt
- Anschaulich
Stereo 3D, Fotografie und Film Leo H. Bräutigam Presse download Autorenportrait
(300 dpi, CMYK, TIFF-Format)

Leo H. Bräu­ti­gam, Jahr­gang 1951, be­fasst sich seit über 30 Jah­ren in­ten­siv mit der Ste­reo­fo­to­gra­fie und hat ver­ständ­li­che und nach­voll­zieh­ba­re We­ge auf dem Ge­biet der Ste­reo­fo­to­gra­fie in Buch- und Zeit­schrif­ten­ver­öf­fent­li­chun­gen auf­ge­zeigt. Die­se Er­kennt­nis­se gibt er auch als Do­zent der Volks­hoch­schu­le Ost­fil­dern in 3D-Se­mi­na­ren und bei 3D-In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen an die Hö­rer wei­ter.
Leo H. Bräu­ti­gam ist Mit­glied des Ver­eins Deut­scher In­ge­ni­eu­re und der Deut­schen Ge­sell­schaft für Ste­reo­sko­pie.
   
© Civitas Imperii Verlag
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen erhalten Sie, wenn Sie 'Datenschutzerklärung' anklicken. Klicken Sie auf 'Ablehnen', dann werden Sie auf eine Seite mit Erläuterungen zur DSGVO (Datengrundschutzverordnung) weitergeleitet. Sie können jedoch jederzeit auf unsere Seiten zurückkehren und die Verwendung von Cookies danach akzeptieren.

Datenschutzerklärung Ok Ablehnen