Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

§1 Allgemeines

Für die Ge­schäfts­be­zie­hung zwi­schen dem Ver­käu­fer, dem Ci­vi­tas Im­pe­rii Ver­lag und dem Be­stel­ler gel­ten aus­schließ­lich die fol­gen­den Ver­trags­be­din­gun­gen. Da­von ab­wei­chen­de Be­din­gun­gen des Be­stel­lers er­ken­nen der Ver­käu­fer und der Ci­vi­tas Im­pe­rii Ver­lag nicht an, es sei denn, dass sie ih­rer Gel­tung zu­ge­stimmt hät­ten.
» Datenschutzerklärung
» Impressum

§2 Vertragsabschluss und Rücktritt

1. Der Ver­trag un­ter Ein­schluss die­ser AGBs zwi­schen dem Be­stel­ler und dem Ver­käu­fer kommt da­durch zu­stan­de, dass der Be­stel­ler die von ihm in die On­line-Ein­ga­be­mas­ke auf der Web­site ein­ge­ge­be­ne Be­stel­lung mit­tels Maus­klick oder durch Be­tä­ti­gen der ›En­ter‹-Tas­te auf »Be­stel­len« als bin­den­des An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes Ver­tra­ges an den Ver­käu­fer schickt. Der Be­stel­ler ei­ne E-Mail an den Ver­lag mit den ge­wünsch­ten Ar­ti­keln als bin­den­des An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes Ver­trags an den Ver­käu­fer schickt. Die an­schlie­ßend durch den Ver­käu­fer ver­schick­te Be­stä­ti­gung des Ein­gangs der Be­stel­lung und et­wa nach­fol­gen­de Sta­tus­be­rich­te stel­len noch kei­ne An­nah­me des An­ge­bo­tes dar. Der Ver­käu­fer nimmt die­ses An­ge­bot viel­mehr erst durch Lie­fe­rung der Wa­re oder durch ei­ne Auf­trags­be­stä­ti­gung in­ner­halb an­ge­mes­se­ner Zeit an.

2. Der Ver­käu­fer be­hält sich die An­nah­me des An­ge­bo­tes ins­be­son­de­re für den Fall vor, dass auf der Web­sei­te Schreib-, Druck- oder Re­chen­feh­ler ent­hal­ten sind, die Grund­la­ge des An­ge­bo­tes des Be­stel­lers ge­wor­den sind und für den Fall zwi­schen­zeit­li­cher Preis­an­pas­sun­gen sei­ner Lie­fe­ran­ten vor.

3. Falls der Ver­käu­fer trotz ver­trag­li­cher Ver­pflich­tung durch sei­nen Lie­fe­ran­ten nicht mit der be­stell­ten Wa­re be­lie­fert wird, ist der Ver­käu­fer zum Rück­tritt be­rech­tigt. In die­sem Fall wird der Be­stel­ler un­ver­züg­lich da­rü­ber in­for­miert, dass das be­stell­te Pro­dukt nicht zur Ver­fü­gung steht. Ein be­reits be­zahl­te Kauf­preis wird un­ver­züg­lich er­stat­tet.

§3 Über­ga­be der Wa­re

Die Über­ga­be der Wa­re er­folgt durch Lie­fe­rung an die vom Be­stel­ler an­ge­ge­be­ne Lie­fer­adres­se. Die ggf. an­fal­len­den Ver­sand­kos­ten wer­den dem Be­stel­ler noch vor Ab­schluss der Be­stel­lung auf der Be­stell­sei­te an­ge­zeigt. Bei Lie­fe­run­gen in das Aus­land über­nimmt der Be­stel­ler die zu­sätz­li­chen Steu­ern und Zöl­le. Der Ver­käu­fer wird die auf der Web­sei­te an­ge­ge­be­nen Lie­fer­fris­ten grund­sätz­lich ein­hal­ten, so­fern die ei­ge­ne Be­lie­fe­rung durch Groß­händ­ler oder Ver­lag in der an­ge­ge­be­nen Zeit er­folgt. Der Ver­käu­fer ist zu Teil­lie­fe­run­gen be­rech­tigt. Hier­durch ent­ste­hen­de Mehr­kos­ten wer­den dem Be­stel­ler nicht in Rech­nung ge­s­tellt.

§4 Prei­se, Zah­lungs­be­din­gun­gen, Ei­gen­tums­vor­be­halt

1. Die auf un­se­ren Sei­ten an­ge­ge­be­nen Prei­se ver­ste­hen sich, wenn aus­ge­wie­sen, in­klu­si­ve der ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen MwSt.

2. Der Kauf­preis so­wie even­tu­ell die aus­ge­wie­se­nen Ver­sand­kos­ten sind in­ner­halb von 10 Ta­gen oh­ne Skon­to Ab­zug fäl­lig.

3. Der Ver­sand er­folgt in der Re­gel auf Rech­nung. In be­son­de­ren Fäl­len wird even­tu­ell Vor­kas­se ver­langt, hie­rü­ber wird der Be­stel­ler je­doch in der Be­stä­ti­gungse­mail in­for­miert. Ist er da­mit nicht ein­ver­stan­den, kann er von sei­ner Be­stel­lung zu­rück­tre­ten.

4. Die ge­lie­fer­te Wa­re bleibt bis zu ih­rer voll­stän­di­gen Be­zah­lung im Ei­gen­tum des Ver­käu­fers.

5. Die Auf­rech­nung durch den Be­stel­ler ist nur zu­läs­sig, wenn sei­ne For­de­rung un­be­strit­ten oder rechts­kräf­tig fest­ge­stellt ist.

§5 Wi­der­rufs­recht

Der Be­stel­ler kann sei­ne Ver­trags­er­klä­rung in­ner­halb von 2 Wo­chen oh­ne An­ga­be von Grün­den in Text­form (z.B. Brief, E-Mail) oder - wenn dem Be­stel­ler die Sa­che vor Frist­ab­lauf über­las­sen wird - durch Rück­sen­dung der Sa­che wi­der­ru­fen. Die Frist be­ginnt nach Er­halt die­ser Be­leh­rung in Text­form, je­doch nicht vor Ein­gang der Wa­re beim Emp­fän­ger (bei der wie­der­keh­ren­den Lie­fe­rung gleich­ar­ti­ger Wa­ren nicht vor Ein­gang der ers­ten Teil­lie­fe­rung) und auch nicht vor Er­fül­lung der In­for­ma­ti­ons­pflich­ten des Ver­käu­fers ge­mäß § 312 c Abs. 2 BGB in Ver­bin­dung mit § 1 Abs. 1, 2 und 4 BGB-InfoV so­wie der Er­fül­lung der Pflich­ten des Ver­käu­fers gem. § 312 e Abs. 1 Satz 1 BGB in Ver­bin­dung mit § 3 BGB-InfoV. Zur Wah­rung der Wi­der­rufs­frist ge­nügt die recht­zei­ti­ge Ab­sen­dung des Wi­der­rufs oder der Sa­che. Der Wi­der­ruf ist zu rich­ten an:

Ci­vi­tas Im­pe­rii Ver­lag
Im Bru­cken­wa­sen 14/2
73207 Plo­chin­gen

oder die E-Mail-Adres­se
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder bei Rück­sen­dung der Wa­re an:

Ci­vi­tas Im­pe­rii Ver­lag
Im Bru­cken­wa­sen 14/2
73207 Plo­chin­gen.

§6 Wi­der­rufs­fol­gen

Im Fal­le ei­nes wirk­sa­men Wi­der­rufs sind die bei­der­seits emp­fan­ge­nen Leis­tun­gen zu­rück­zu­ge­wäh­ren und ggf. ge­zo­ge­ne Nut­zun­gen (z. B. Zin­sen) he­raus­zu­ge­ben. Kann der Be­stel­ler dem Ver­käu­fer die emp­fan­ge­ne Leis­tung ganz oder teil­wei­se nicht oder nur in ver­schlech­ter­tem Zu­stand zu­rück­ge­wäh­ren, muss der Be­stel­ler dem Ver­käu­fer in­so­weit ggf. Wert­er­satz leis­ten. Bei der Über­las­sung von Sa­chen gilt dies nicht, wenn die Ver­schlech­te­rung der Sa­che aus­schließ­lich auf de­ren Prü­fung - wie sie dem Be­stel­ler et­wa im La­den­ge­schäft mög­lich ge­we­sen wä­re - zu­rück­zu­füh­ren ist. Im Üb­ri­gen kann der Be­stel­ler die Pflicht zum Wert­er­satz für ei­ne durch die be­stim­mungs­ge­mä­ße In­ge­brauch­nah­me der Sa­che ent­stan­de­ne Ver­schlech­te­rung ver­mei­den, in­dem er die Sa­che nicht wie sein Ei­gen­tum in Ge­brauch nimmt und al­les un­ter­lässt, was de­ren Wert be­ein­träch­tigt. Pa­ket­ver­sand­fä­hi­ge Sa­chen sind auf Ge­fahr des Ver­käu­fers zu­rück­zu­sen­den. Nicht pa­ket­ver­sand­fä­hi­ge Sa­chen wer­den bei Ih­nen ab­ge­holt. Der Be­stel­ler hat die Kos­ten der Rück­sen­dung zu tra­gen, wenn die ge­lie­fer­te Wa­re der be­stell­ten ent­spricht. Ver­pflich­tun­gen zur Er­stat­tung von Zah­lun­gen müs­sen in­ner­halb von 30 Ta­gen er­füllt wer­den. Die Frist be­ginnt für den Be­stel­ler mit der Ab­sen­dung sei­ner Wi­der­rufs­er­klä­rung oder der Sa­che, für den Ver­käu­fer mit de­ren Emp­fang.

§7 Ge­währ­leis­tung und Haf­tung

1. Liegt bei Ge­fahr­über­gang ein Man­gel des Lie­fer­ge­gen­stan­des vor, kann der Be­stel­ler Nach­er­fül­lung ent­we­der durch Män­gel­be­sei­ti­gung oder durch Er­satz­lie­fe­rung ver­lan­gen. Ist die vom Be­stel­ler ge­wähl­te Art der Nach­er­fül­lung un­ver­hält­nis­mä­ßig, so kann der Ver­käu­fer die je­weils an­de­re Art der Nach­er­fül­lung wäh­len. Ist auch die­se un­ver­hält­nis­mä­ßig oder ist der Ver­käu­fer nicht zur Nach­er­fül­lung in der La­ge oder ver­zö­gert sich die­se über an­ge­mes­se­ne Fris­ten hi­naus oder schlägt die Nach­er­fül­lung in sons­ti­ger Wei­se fehl, ist der Be­stel­ler nach sei­ner Wahl be­rech­tigt, vom Ver­trag zu­rück­zu­tre­ten oder ei­ne Min­de­rung des Kauf­prei­ses zu ver­lan­gen.

2. Ei­ne da­rü­ber hi­naus­ge­hen­de Haf­tung des Ver­käu­fers ist oh­ne Rück­sicht auf die Rechts­na­tur des gel­tend ge­mach­ten An­spruchs aus­ge­schlos­sen, so­weit sie nur auf leich­ter Fahr­läs­sig­keit be­ruht.

3. Die­ser Haf­tungs­aus­schluss gilt nicht für den Fall der Ver­let­zung ei­ner Ga­ran­tie oder ei­ner ver­trags­we­sent­li­chen Pflicht so­wie bei ei­nem Ver­stoß ge­gen das Pro­dukt­haf­tungs­ge­setz oder beim Feh­len ei­ner ga­ran­tier­ten Be­schaf­fen­heit. Bei Ver­let­zung ei­ner ver­trags­we­sent­li­chen Pflicht ist die Haf­tung je­doch auf den ty­pi­scher­wei­se vo­raus­seh­ba­ren Scha­den be­grenzt.

4. Der Haf­tungs­aus­schluss gem. Abs. 2 und die Haf­tungs­be­gren­zung gem. Abs. 3 gel­ten nicht bei ei­ner Ver­let­zung des Le­bens, des Kör­pers oder der Ge­sund­heit.

§8 Da­ten­schutz

1. Der Be­stel­ler er­mäch­tigt den Ci­vi­tas Im­pe­rii Ver­lag mit dem Ab­sen­den der Be­stel­lung, die im Zu­sam­men­hang mit der Ge­schäfts­be­zie­hung er­hal­te­nen Da­ten im Sin­ne der Da­ten­schutz­ge­set­ze zu ver­ar­bei­ten, zu spei­chern, aus­zu­wer­ten und zu nut­zen.

2. Der Be­stel­ler hat ein Recht auf Aus­kunft so­wie ein Recht auf Be­rich­ti­gung, Sper­rung und Lö­schung sei­ner ge­spei­cher­ten Da­ten. So­fern ei­ner Lö­schung ge­setz­li­che oder ver­trag­li­che Auf­be­wah­rungs­pflich­ten oder sons­ti­ge ge­setz­li­che Grün­de ent­ge­gen ste­hen, wer­den die Da­ten ge­sperrt.

§9 Sons­ti­ges

Es gilt deut­sches Recht un­ter Aus­schluss des UN-Kauf­rechts.
   
© Civitas Imperii Verlag
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen erhalten Sie, wenn Sie 'Datenschutzerklärung' anklicken. Klicken Sie auf 'Ablehnen', dann werden Sie auf eine Seite mit Erläuterungen zur DSGVO (Datengrundschutzverordnung) weitergeleitet. Sie können jedoch jederzeit auf unsere Seiten zurückkehren und die Verwendung von Cookies danach akzeptieren.

Datenschutzerklärung Ok Ablehnen