Geplante Reform des Internets
Kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen (Artikel 11)


Die geplante EU-Urheberrecthtsreform könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleinste Internetplattformen müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden (Artikel 13 des geplanten Gesetzes), was in der Praxis nur mittels fehler- und missbrauchsanfälliger Upload-Filter umsetzbar wäre. Zudem müssten alle Webseiten für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten (Artikel 11).

Die Präsentation von Zeitungsausschnitten die Berichte über unsere Bücher oder Autoren enthalten, würden dann eine Urheberrechtsverletzung darstellen. Diese liese sich nur vermeiden, wenn wir entsprechende Lizenzen erwerben würden. Aus Vorsichtsgründen haben wir daher den Zugang zu den Pressemitteilungen seit dem 23. März 2019 deaktiviert.

Leider sehen wir uns aufgrund der zu befürchtenden Rechtslage zu diesem Schritt gezwungen und bitten um Ihr Verständnis dafür.

   
© Civitas Imperii Verlag
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen